Kinder- und Jugendschutz für NRW

Geschlechtliche Vielfalt in der Kinder- und Jugendarbeit – Gender, Trans* und Inter*

Antidiskriminierungspädagogik in der praktischen Arbeit

Die geschlechtliche Einordnung von Menschen scheint ein unmittelbares und dringendes Anliegen zu sein und führt von Geburt an (und schon zuvor) zu vielen sozialen Geschlechtszuschreibungen. Diese können als eine soziale Ordnungskategorie verstanden werden und sollen vermeintlich helfen, die Welt zu verstehen und sich in ihr zurechtzufinden. Jedoch weist dieses Ordnungssystem eindeutige Mängel auf. Auf biologischer Ebene wird die Absurdität von Einordnungsverfahren- und zwängen gerade bei intergeschlechtlichen Menschen deutlich.

In der praktischen Arbeit sind die trans* jugendlichen und vielfältigen Konzepte von Geschlecht zwar Thema, aber zum Teil fehlen Handlungskonzepte für die praktische pädagogische und empowernde Arbeit. In der Fortbildung werden im ersten Teil zu Beginn psychologische Theorien zum Thema Geschlecht vorgestellt, um daran anknüpfend, queere sowie intersektionale Ansätze und Perspektiven auf Geschlecht vorzustellen. Zudem wird sowohl die mediale Inszenierung als auch der performative Charakter von Geschlecht mit den Teilnehmenden erörtert.

Im zweiten Teil der Fortbildung liegt der Schwerpunkt auf Trans* und Inter*. Die Teilnehmenden erhalten eine Einführung in die Begrifflichkeiten und die aktuelle rechtliche Situation von trans* und inter* Menschen. Zusätzlich sollen psychosoziale Herausforderungen für die pädagogische Arbeit, insbesondere während der Coming Out Phase, erarbeitet und Diskriminierungsmechanismen verdeutlicht werden.

Abschließend wird mit den Teilnehmenden geschaut, wie neue gesellschaftliche Handlungsräume ohne geschlechtliche Begrenzungen für Menschen aussehen könnten, wie Persönlichkeiten in der Kinder- und Jugendarbeit gefördert werden können und wie Antidiskriminierungsarbeit im Bereich Gender, Trans* und Inter* aussehen kann.

 

Zielgruppe
  • Pädagogische Fach- und Lehrkräfte

 

Inhalte
  • Theoretisches Wissen über die Konstruktion von Geschlecht
  • Faktenwissen über Trans* und Inter*
  • Mechanismen von Diskriminierung verdeutlichen
  • Intersektionale Perspektiven
  • Methodenwissen und Haltung in der praktischen Arbeit
  • Gendersensible Sprach- und Schreibweise
  • Vermittlung von Handlungssicherheit im Umgang

 

In Kooperation mit

Schlau NRW

 

Referent*in

Stephanie Weber, Gender- und Medienpädagogin, Pädagogische Fachstelle SCHLAU NRW

Max Schlüter, staatl. anerkannter Erzieher, Stud. Soz. Arbeit, Sprecher SCHLAU NRW, Trans* Jugendarbeit im Jugendtreff GAP “ (Gemeinsam Anders Punkt!) in Bonn

 

Termin/Zeit

05.06.2018

9:00 -17:00 Uhr, 9:00-9:30 Steh­ca­fé

17:00 Uhr Ende

 

 

Ort

Tagungs- und Gästehaus

Rolandstraße  61

50677 Köln

 

 

Kosten

75,00 €

 

 

Fragen

Bitte direkt an Dimitria Bouzikou, Tel. 0221-921392-21, Dimitria.Bouzikou@mail.ajs.nrw.de

 

 

Ausschreibung als PDF

  • Für diese Veranstaltung können keine Buchungen mehr entgegengenommen werden. Die Buchungsfrist ist vorbei.

Veranstaltungsdetails

  • 05.06.2018
  • 09:00 - 17:00
  • Tagungs- und Gästehaus St. Georg
    Rolandstraße 61
    50677 Köln
  • Kosten: 75,00 €
  • AGB für Veranstaltungen der AJS