Kinder- und Jugendschutz für NRW

Kinder halten Faden in der Hand

Internet? Was ist das?
Einführung in das Internet

von Wiebke Meisel und Petra Pudzich

Zurück zur Methodenübersicht

Über das Wollspiel bekommen Kinder spielerisch eine theoretische und haptische Vorstellung vom Internet als ein Netz von vielen, weltweit miteinander verbundenen Computern. Im zweiten Schritt wird das erworbene Wissen über Hard- und Software durch eine praktische Rechercheübung vertieft und erweitert.

Zielgruppe:

  • Von Kleingruppe bis Klassengröße (dann jedoch mit mind. zwei pädagogischen Kräften)
  • Grundschule – aber auch Klassenstufe 5

Dauer:

  • Zwei Blöcke mit je ca. 120 Minuten

Material:

  • Wollknäuel
  • Material für Begriffskarten
  • Stecknadeln
  • Flipchart
  • Für die Wiedergabe der Videos: Computer und Beamer, Internetzugang (gegebenenfalls Internetstick und Router)
  • Für die praktische Übung: Computer (nach Möglichkeit sollte jedem Kind ein Computer zur Verfügung stehen), Internetzugang (gegebenenfalls Internetstick und Router), Beamer, Tierbücher oder Tierlexika

Ziele:

  • Funktionsweise des Internets verdeutlichen
  • Hard- und Software kennenlernen
  • Umgang mit dem Internet üben
  • bewussten Umgang fördern
  • Nutzungsmöglichkeiten des Internets (als Informationsmedium) bekannt machen.

Ablauf:

Die Einführung in das Internet beginnt mit dem Wollspiel. Die Kinder stellen sich in einem großen Kreis auf und überlegen sich einen Ort auf der Welt, an dem sie gerne sein möchten. Nachdem jedes Kind seinen Wunschort genannt hat, geht es los. Der Spielleiter hält das Ende des Wollknäuels fest und wirft das Knäuel zu einem der Kinder, z.B. nach Tokio. Das Kind in Tokio wirft das Knäuel zu einem anderen Kind auf der Welt, bis alle Kinder miteinander vernetzt sind. Nun wird gemeinsam nach Knotenpunkten Ausschau gehalten.

Während des Spiels werden die Fragen gestellt: „Was glaubt ihr, warum wir dieses Spiel machen?“ und „Was könnte das Gebilde sein, das ihr gerade herstellt?“. Oftmals kommt an dieser Stelle von den Kindern der Hinweis auf ein Netz oder auf eine Telefonleitung. Mit der Frage „Was hat das mit dem Internet zu tun?“ ist die Überleitung zum Internet sehr leicht. Die Kinder können zunächst über ihre Erfahrungen mit dem Internet berichten. Im weiteren Verlauf werden folgende Themen besprochen:

Was brauchst du, um ins Internet zu gehen?

  • Computer
  • Maus
  • Tastatur
  • Bildschirm
  • Provider
  • IP Adresse

Woher weiß der Computer, welche Seite du sehen willst?

  • Internetadresse
  • Browser (IE, Mozilla)

Zur besseren Verdeutlichung werden die Fragen auf Karten geschrieben und an einem Flipchart befestigt. Dasselbe gilt für die mit den Kindern erarbeiteten Begriffe. Auch sie werden auf Karten geschrieben und den jeweiligen Fragen zugeordnet. Das so erworbene Wissen wird nun möglichst zeitnah durch eine angeleitete Internetrecherche auf einer Kindersuchmaschine (z. B. „Frag Finn“) vertieft und erweitert. Jedes Kind fährt seinen Computer hoch und ruft einen Browser auf. Anschließend gibt es die Adresse einer Kindersuchmaschine in die Adresszeile ein. Es ist sehr hilfreich, dieses Vorgehen mit Hilfe eines eigenen Computers und eines Beamers vorzuführen und zu erläutern. Das Flipchart sollte hierbei in Sichtnähe stehen, sodass immer wieder bei der Erläuterung darauf zurückgegriffen werden kann. Die Kinder haben zunächst einige Minuten Zeit, sich die Internetseite anzusehen. Gemeinsam wird anschließend darüber gesprochen, was sich alles auf der Seite befindet, wo das Suchfeld ist und so weiter. Anschließend gibt jedes Kind den gesuchten Begriff ein. Zum Abschluss berichten die Kinder darüber, welche Ergebnisse sie erhalten haben. Sollte die Zeit und vor allem die Konzentration der Kinder es zulassen, haben die Kinder die Möglichkeit, in den für sie bereit gestellten Büchern ebenfalls nach dem gewünschten Begriff zu suchen. Im Anschluss daran kann über die Unterschiede zwischen Internetrecherche und analoger Recherche gesprochen werden.

Links/Literatur:

Zur Einführung bzw. Vertiefung dieser komplexen
Fragen eignen sich kleine Videos:

Zurück zur Methodenübersicht