Kinder- und Jugendschutz für NRW

Technik für Trickfilm

Experimente filmen
Ein Erklärfilm entsteht

von Christina Otto

Zurück zur Methodenübersicht

Die Teilnehmer/-innen produzieren einen Film, in dem erklärt wird, wie ein Experiment durchgeführt wird.

Zielgruppe:

■ 8 bis 14 Jahre
■ Von Kleingruppe bis Klassengröße

Dauer:

■ Ein bis zwei Blöcke à 90 Minuten

Material:

■ Für das Experiment „Der Propeller“: Strohhalm, ein Ohrenstäbchen und ein Stück Papier
■ Kamera (Digitalkamera, Filmkamera oder iPad)
Arbeitsblatt mit Versuchsanleitung und Versuchsskript

Ziele:

■ Umsetzung eines Filmskripts
■ Umgang mit Kamera und Schnitt
■ Erstellen eines „Lehrfilms“

Ablauf:

Zu Beginn können die Teilnehmer/-innen ein Video ansehen, in dem erklärt wird, wie Dinge funktionieren (sogenannte „How to-Filme“ finden sich beispielsweise auf YouTube):

■ Was sind die Bestandteile eines solchen Films?
■ Welche Elemente lassen die Zuschauer etwas lernen?

Dann gilt es, das Experiment zunächst einmal „trocken“ auszuprobieren. Dafür bekommen die Kinder und Jugendlichen die Versuchsanleitung und das Material für das Experiment. Im Film sollte dann den späteren Zuschauer/-innen erklärt werden, welche Materialien für das Experiment nötig sind, worauf man bei der Durchführung ggf. achten sollten.

Dann sollte der Versuchsaufbau bzw. die Vorbereitung und die Vermutung gefilmt werden. Das Experiment wird dann vor laufender Kamera durchgeführt und schließlich wird die Evaluation gezeigt. Als Hilfe für die Durchführung kann das Arbeitsblatt „Versuchsskript“ ausgefüllt werden, um eine strukturierte Filmarbeit leisten zu können.

Am Ende könnten die entstandenen Filme mit allen Teilnehmenden angeschaut werden und die verschiedenen Versuchsergebnisse analysiert werden.

Tipps:

Wenn die Aufnahmen in der richtigen Reihenfolge erfolgen und klappen, muss der Film nicht nachbearbeitet werden. Je nach technischer Ausstattung gibt es ansonsten auch die Möglichkeit, dass die Aufnahmen noch bearbeitet und geschnitten werden. Wenn ein iPad genutzt wird, kann die kostenpflichtige App iMovie über den Appstore geladen werden. Wer die Aufnahmen mit einer Digitalkamera macht und diese auf einen Windows-Rechner überträgt, kann die kostenlose Software MovieMaker nutzen.

Links / Literatur:

Auf → www.microsoft.com/de-de/download/details. aspx?id=34 kann der Movie Maker 2.6 heruntergeladen werden, der mehr Funktionen hat als der „live Movie Maker“ und auch auf Systemen wie Vista und Mircosoft 7 läuft.

Praktische Tipps bietet auch die LfM-Handreichung „Die TRICKBOXX: Ein Leitfaden für die Praxis“.

Download

Anleitung Experiment als PDF

 Zurück zur Methodenübersicht